Ich weiß gerade gar nicht, wo ich anfangen soll – da ist man ein paar Tage nicht oder nur selten im Netz und schon überfallen einen zahlreiche E-Mails, rund 350 ungelesene Feeds und jede Menge liegen gebliebene „to do’s“, wie man neudeutsch so schön sagt. Vermutlich brauche ich den ganzen Abend dazu, um einen Überblick über die Flut an Informationen zu erhalten. Morgen ist dann wieder „Ernst“ angesagt.

Generell steht mir eine spannende Woche bevor, denn ich mag die erste Uniwoche wirklich. Auch wenn im Sommersemester etwas weniger fragende Gesichter auf mich warten als im Winter (da kommen ja noch die ganzen Erstsemester hinzu), sind die Kick-offs zu meinen Veranstaltungen immer wieder auf’s Neue eine Freude. Man merkt einfach gleich, ob das Konzept, das man sich ausgedacht hat, bei den Studierenden ankommt oder ob man spontan Veränderungen daran vornehmen muss. Letzteres passiert z. B. oft, wenn viel mehr Studierende am Seminar teilnehmen wollen oder wider Erwarten niemand kommt. Beides wird dieses Semester nicht passieren; alle drei Veranstaltungen sind gut gefüllt bzw. voll.

Inhaltlich bin ich auf das am Freitag startende Seminar „Corporate Volunteering als Personalentwicklung“ besonders gespannt. Hier habe ich nämlich vor, mithilfe von Studierenden und einem Kooperationspartner ein antragsreifes Konzept für Corporate Volunteering in der Schule zu entwerfen. Neben Praxisbezug und Projektarbeit erhält das Seminar damit eine weitere Komponente: Die Studierenden bekommen Einblicke in den echten Wissenschaftsbetrieb – wer kennt ihn schließlich nicht, diesen Antragsmarathon? Auf die beiden anderen Veranstaltungen zu „Online-Befragungs-Instrumenten“ freue ich mich auch, denn dort erhalten die Studierenden die Chance, gemeinsam(e) Forschungsfragen zu generieren, ordentliche Fragebögen zu entwickeln und diese mithilfe von Online-Tools umzusetzen. Da die Befragungswerkzeuge im Vordergrund stehen, werden sowohl die Bachelor- als auch die Masterveranstaltung einen bunten Strauß an Themen bieten, in die sich alle Beteiligten (mehr oder weniger) spontan hineindenken müssen. Sicher eine große Herausforderung – nicht nur für mich.