Bisher konnte man Henkel immer als Paradebeispiel dafür zeigen, wie es einem Hersteller allen Unkenrufen zum Trotz gelingen kann, zahlreiche Marken unter seinem Dach zu beherbergen. Damit wird bald Schluss sein. Das Unternehmen will seine Markenvielfalt verringern, wie Henkel-Chef Kasper Rohrsted in einem Interview mit der FTD bekannt gibt. Die Strategie ist nicht neu – im Gegenteil: Die meisten Unternehmen sind erst dann richtig erfolgreich, wenn sie sich für starke Marken entscheiden, die zudem noch klar von anderen zu unterscheiden sind. Wenn man allerdings über Jahre eine andere Markenstrategie verfolgt, kommt der Wechsel doch etwas überraschend. Aber Persil gibt es natürlich weiterhin.