Dass die Bologna-Reform tiefgreifende Änderungen an der Hochschule mit sich bringt, ist nicht neu. Von Beginn an gibt es viele Kritiker an der Reform, allem voran unter Wissenschaftlern und Lehrenden. In der Süddeutschen Zeitung erklärt nun Julian Nida-Rümelin den Bachelor sogar als bankrott, zumindest dann, wenn man ihn an den eigenen Zielen messen würde. Ein spannendes Interview für all diejenigen, die sich intensiv mit der Bologna-Reform beschäftigen und dem Humboldt’schen Bildungsideal etwas abgewinnen können.

Advertisements