Die Olympischen Spiele sind vorbei. Schade, irgendwie, denn sie sind einmal mehr zu einem der ganz großen Sportereignisse geworden. Natürlich gab es bis zum Beginn der Spiele viele Diskussionen um das Land China, die Einhaltung der Menschenrechte und die Pressefreiheit. Dies hat sich z.B. anhand der Meinungen zweiter Fechterinnen hochgeschaukelt. All diese Themen sind schließlich zugunsten des Sports ein Stück weit in den Hintergrund gerückt. Die sportlichen Leistungen haben begeistert, manchmal sogar gefesselt… mich zumindest. Wie lässt sich sonst erklären, dass ich für bestimmte Wettkämpfe mitten in der Nacht aufgestanden bin? Zum Glück gab es dann auch hin und wieder Gold. Leider nur hin und wieder, denn letztlich zählt der Olympiasieg nach wie vor viel mehr als der zweite, dritte oder fünfte Platz. Dabeisein ist alles – das Motto hat sich Pierre de Coubertin zwar schön ausgedacht, ist aber für Leistungssportler und ihre Fans nur eine Floskel, so viel muss man sich selbst als kritischer Zuschauer eingestehen. Manche Wettkämpfe machten weniger Spaß, vielleicht auch wegen der Doping-Gerüchte oder einer extremen Mediatisierung.

Passend zum gestrigen Ende der Spiele finden sich nun in den Gazetten zahlreiche Olympia-Bilanzen. Viele sind kritisch, insbesondere in Bezug auf das deutsche Abschneiden (Deutsche Leichtathleten „so erfolglos wie seit mehr als hundert Jahren nicht mehr„) und in Bezug auf China („Chinas Medaillenmaschinerie produziert strahlende Sieger – aber auch unzählige Opfer„). Auch die Produktionskosten der öffentlich-rechtlichen Sender werden angeprangert – teils zu recht, denn Alt-Herren-Shows wie „Waldi und Harry“ hätten durchaus Einsparpotenzial geboten ;-)

Alles in allem finden die Berichte aber doch ein versöhnliches Ende – mit dem Blick auf London 2012. Dem kann ich mich nur anschließen.