Langsam wird sichtbar, was der Bologna-Prozess bei Deutschlands Studentenschaft bewirkt. Neben positiven Effekten wie mehr Zielorientierung und schnellerem Berufseintritt folgen nun – wie zu erwarten war – auch unerwünschte Effekte. Studierende kommen v.a. mit dem anwachsenden Leistungs- und Prüfungsdruck immer weniger zurecht. Einige Studierende nehmen der Süddeutschen Zeitung zufolge bereits Phychopharmaka, um dem Druck gewachsen zu sein. Ob Humboldt das gewollt hätte?